Montag,

Veröffentlicht: 15 Dezember 2008 in Uncategorized

regazzoni-nurburgrinmg-1976.jpg

15. Dezember – Wegen der üblen Crashs, die er stets unversehrt überstand, bekam Clay Regazzoni schon bald den Beinamen „der Unzerstörbare“ verpasst. Er war ein echter Racer, furchtlos und sogar der schwere Unfall 1980 in Long Beach beim Grand Prix der USA, der Tessiner in den Rollstuhl verbannte, konnte seinem Hunger nach Wettbewerb einen Abbruch tun. Ich traf Clay erstmals 1993 persönlich und wir hatten eine sehr nette Unterhaltung. Ein paar Jahre später traf ich ihn in Monaco wieder und er verblüffte mich mit einigen weiteren Gedankengängen zu unserer damaligen Unterhaltung. and was amazed that he would not only recall our little chat but had additional input to offer. Vor zwei Jahren starb Clay an diesem Tag bei einem bizarren Verkehrsunfall, als fast ungebremst einem Lkw auffuhr.

*

Mariette Hélène Delangle 1/10/1984, Mariette Hélène Delangle stirbt.

Die Tochter des Postmeisters von Nizza zog in jungen Jahren nach Paris, um als Tänzerin Karriere zu machen. Ihren Künstlernamen Hellé Nice benutzte sie auch, als sich einmal die Gelegenheit ergab einen Bugatti flott zu steuern. Um ihrer neuen Leidenschaft zu fröhnen, liess sie sich von den Nazis als Gestapo-Geheimagentin anheuern. Konkurrent Louis Chiron, dem die schnelle Hellé ohnehin ein Dorn im Auge war, denunziert sie bei Kriegsende. Sie verlor all ihr Hab und Gut und verstarb verarmt und verlassen 1984 in Nizza.

Geboren: 15. Dezember 1900 in Aunay-sous-Auneau, Frankreich;
Verstorben: 1. Oktober 1984 in Nizza, Frankreich, im Alter von 84 Jahren.

*

Clay Regazzoni, 2004 15/12/2006, Gian-Claudio Giuseppe Regazzoni stirbt.

Clay Regazzoni fuhr von 1970 bis 72 und 74 bis 76 für Ferrari in der Formel 1, gewann den Grand Prix von Italien 1970 und 1975, den Grossen Preis von Deutschland 1974 und den GP der USA 1976. 1974 wurde er F1-Vizeweltmeister hinter Emerson Fittipaldi. Regazzoni ging in der F1 auch für BRM, Ensign, Shadow und Williams an den Start, letzteren holte mit dem Triumph beim GP von England 1979 den allerersten Sieg in der WM. Nach einem schweren Unfall 1980 beim GP der USA-West in Long Beach wegen eines abgebrochenen Bremspedals blieb Regazzoni an den Beinen gelähmt, nahm aber dennoch weiterhin an vereinzelten Motorsport-Veranstaltungen teil, etwa der Raid-Rally Paris-Dakar.

Geboren: 5. September 1939 in Mendrisio, Schweiz;
Verstorben: 15. Dezember 2006 in Parma, Italien, 67 Jahre alt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s