Samstag,

Veröffentlicht: 13 Dezember 2008 in Uncategorized

Bill Vukovich, Hopkins Special, Indianápolis 1954

13. Dezember – Diese Aufnahme zeigt Bill Vukovich, der heute seinen 90. Geburtstag feiern würde, am Steuer des Hopkins Special, dem Rennwagen, mit dem er 1953 und 1954 die 500 Meilen von Indianapolis gewann. „Vucky“ gehört übrigens zu jener illustren Gruppe von Fahrern, der in Formel 1-Statistiken als Starter bei WM-Läufen und Grand Pix-Sieger aufgeführt wird, ohne jedoch jemals in einem Formel 1-Rennwagen Platz genommen zu haben. Wie kann das sein?

*

Brian McGuire, 1977 13/12/1945, Brian McGuire wird geboren in Melbourne, Australien.

Nach Erfolgen in der Formel 3 Anfang der 70er Jahre, entschloss sich Brian 1976 zum Kauf eines Formel 1-Rennwagens von Frank Williams, um in der englischen Shellsport Meisterschaft für F1- und Formel 5000-Rennwagen teilzunehmen. Er gewann damit einen verregneten Lauf Thruxton und unterzog das Auto für die folgenden Saison zahlreichen Verbesserungen. Mit dem als McGuire BM1 umgetauften Auto schrieb sich der Australier zum Grand Prix von England 1977 ein, scheiterte aber an der Quali-Hürde. Im späteren Verlauf des Jahres verlor Brian McGuire bei einem Unfall in Brands Hatch sein Leben, als sich beim Training zu einem Lauf der Shellsport-Meisterschaft ein Rad vom eigenen Auto löste und dann tragischerweise den Fahrer traf.

Geboren: 13. Dezember 1945 in Melbourne, Australien;
Verstorben: 29. August 1977 in Brands Hatch, England, 31 jahre alt.

*

Benoît Musy 13/12/1956, Benoît Nicolas Musy wird geboren in Freiburg, Schweiz.

Benoît Musy gewann auf Moto Guzzi sechs schweizer Motorrad-Meisterschaften und auf vier Rädern bewegte er verschiedene Maserati-Rennwagen. Er starb 1956 im französischen Montlhéry am Steuer eines Maserati 200S.

Geboren: 13. Dezember 1916 in Freiburg, Schweiz;
Verstorben: 7. Oktober 1956 in Montlhéry, Frankreich, 39 Jahre alt.

*


Bill Vukovich 13/12/1918, William Vucerovich wird geboren in Fresno, USA.

Bill Vukovich stammte von serbischen Einwanderern ab und mauserte sich zu einer Grösse des US-Motorsports. „Vuky“ hätte bereits 1952 die 500 Meilen von Indianapolis gewonnen, wäre nicht 8 Runden vor Rennende die Lenkung gebrochen. Diesen ärgerlichen Ausfall glich er mit dem Sieg des Indy 500 in den Folgejahren 1953 and 1954 aus. Zudem hält er in Indy bis heute den Rekord des Fahrers mit den meisten Führungsrunden bei drei aufeinander folgenden Ausgaben des grossen Rennens. Er starb 1955 in Indy, als er sich anschickte diesen Rekord weiter zu verbessern. Sein Sohn Bill Vukovich II und sein Enkel Bill Vukovich III nahmen ebenfalls am Indy 500 teil, Vukovich II holte 1973 einen 2. Platz und Vukovich III wurde 1988 zum Rookie des Jahres.

Geboren: 13. Dezember 1918 in Fresno, USA;
Verstorben: 30. May 1955 am Indianapolis Motor Speedway, USA, 36 Jahre alt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s