24. Oktober – Beim Grand Prix von Mexiko erringt Richie Ginther 1965 seinen und Hondas ersten Sieg bei einem Formel 1-WM-Lauf.

*

Carlo Abarth 24/10/1979, Carlo Abarth stirbt.

Weitestgehend als Fiat-Tuner bekannt, war Carlo Abarth ein fünffacher Motorrad-Europameister. Als Cisitalia-Rennleiter und Technikchef setzte er die von Porsche entworfenen Formel 1-Rennwagen mit Mittelmotor und Allradantrieb ein. Doch die Kostenexplosion in der F1 machte Cisitalia den garaus. Abarth zog die Sportwagen aus der Konkursmasse ab und setzte sie unter dem Namen Abarth Cisitalia weiter ein.

Born: 15th of November 1908 in Vienna, Austria;
Died: 24th of October 1979 in Vienna, Austria, aged 70.

*

24/10/1924, George Amick wird geboren in Vernonia, USA.

„Little George“ Amick überstand die grosse Massenkollision der 1. Runde der 500 Meilen von Indianapolis 1958 und fuhr seinen Demler Special auf dem 2. Platz über die Ziellinie, was ihm zudem die „Rookie of the Year“-Trophäe des besten Neueinsteigers einbrachte. Am 4. April 1959 wurde der Daytona International Speedway mit einem 100 Meilen Rennen eingeweiht. Amick, der von der Pole Position gestartet war, verlor in der letzten Rennrunde in Kurve 3 sein Auto aus der Kontrolle, der Roadster krachte mit den Rädern nach oben auf den Asphalt. Nachdem Marshall Teague bereits bei Trainingsläufen ums Leben gekommen war, verlor auch George Amick sein Leben auf dem brandneuen Daytona-Oval.

Geboren: 24. Oktober 1924 in Vernonia, USA;
Verstorben: 4. April 1959 in Daytona, USA, 34 Jahre alt.

*

Louis Renault 24/10/1944, Louis Renault dies.

Louis Renault gründete 1899 mit den Brüdern Fernand und Marcel die bis heute erfolgreiche Automobilmarke. Er zeichnete verantwortlich für das Design und die Produktion, und nachdem sich Fernand 1908 in den Ruhestand begab, auch die Unternehmensführung. Marcel war da bereits nicht mehr am Leben, verunglückt beim Rennen Paris-Madrid 1903. Während dem Krieg fiel Renault in die Hände der Nazis, Louis entschloss sich sein Lebenswerk nicht so einfach aufzugeben und arbeitete mit der Besatzungsmacht zusammen. Doch als Frankreich befreit wurde, wurde Louis als Kollaborateur angeklagt. Er starb unter fragwürdigen Umständen, noch bevor er vor Gericht gestellt werden konnte.

Geboren: 15. Februar 1877 in Billancourt, Frankreich;
Verstorben: 24. Oktober 1944 in Paris, Frankreich, 67 Jahre alt.

*

Jo Siffert 24/10/1971, Joseph Siffert stirbt.

Einer de besten Rennfahrer seiner Zeit, arbeitete sich Jo Siffert von einfachen Verhältnissen zum beliebten und glamourösen Star auf den internationalen Rennstrecken dieser Welt. Wie ein guter Wein wurde Jo mit zunehmenden Alter immer besser und war einer der Favoriten für die Formel 1-WM, einen Status, den der Schweizer bei den Sport-Prototypen schon seit Jahren genoss. Er starb in einem nicht zur WM zählenden F1-Rennen in Brands Hatch. 50.000 Trauernde säumten die Strassen seiner Geburtstadt Fribourg beim Corso zur Beisetzung.

Geboren: 7. Juli 1936 in Fribourg, Schweiz;
Verstorben: 24. Oktober 1971 in Brands Hatch, England, 35 Jahre alt.

*

Jo Winkelhock 24/10/1960, Joachim Winkelhock wird geboren in Waiblingen, Deutschland.

Jo Winkelhock heuerte nach dem Gewinn bei Deutschen Formel 3-Meisterschaft für 1989 bei AGS an, scheiterte jedoch bei sieben Grands prix bereits an der Vorqualifikation. Der jüngere Bruder des 1985 tödlich verunglückten Manfred Winkelhock sattelte dann auf Tourenwagen um, gewann sowohl die englische, als auch die deutsche Super Tourenwagen Meisterschaft und 1999 für BMW die 24 Stunden von Le Mans mit Yannick Dalmas und Pierluigi Martini.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s