19. Oktober 1958 – VOR 50 JAHREN: Im Kampf um den WM-Titel 1958 erringt Stirling Moss beim Grand Prix von Marokko in Ain-Diab seinen 10. GP-Sieg. Der Vanwall-Pilot tat damit alles in seiner Macht stehende, doch der 2. Platz reicht Mike Hawthorn, um sich den Titel um einen einzigen Punkt zu sichern. Der Ferrari-Pilot geht als erster britischer Formel 1-Weltmeister in die Geschichte ein.

*

Enrique Bernoldi 2007 19/10/1978, Enrique Antônio Langue de Silvério e Bernoldi wird geboren in Curitiba, Brasilien.

Enrique Bernoldi debütierte mit dem Arrows-Team in der Formel 1, konnte sich aber in der Topliga nicht behaupten. Nach einem Testfahrer-Job beim BAR-Honda-Team wandte sich der Brasilianer 2007 der Stock Car V8-Serie in seiner Heimat zu, griff aber zu, als sich für 2008 eine Chance in der ChampCar World Series eergab. Durch deren Fusion mit der Indy Racing League fand sich Bernoldi jedoch plötzlich auf den ungeliebten Ovalen wieder.

*

Heikki Kovalainen 19/10/1981, Heikki Kovalainen wird geboren in Suomussalmi, Finnland.

Heikki Kovalainen sicherte sich 2004 als Meister der World Series by Nissan den Zugang zum Renault Formel 1-Team. Zunächst zwei Jahre als F1-Testfahrer in Einsatz, debütiert der Finne 2007 beim GP Australien mit Renault. Dass er 2004 Ausnahmekönner wie Michael Schumacher und Sebastién Loeb beim Race of Champions im Stade de France in Paris versägt hatte, war eine nette Beigabe, nutzte aber in der brutalen Welt der Formel 1 wenig. Der Wechsel zu McLaren-Mercedes 2008 bedeutete die Chance seines Lebens, doch soweit steht er klar im Schatten von Teamkollege Lewis Hamilton.

*

Hermann Lang, 1930 19/10/1987, Hermann Lang stirbt.

Der deutsche Bergmeister für Seitenwagen-Motorräder arbeitete sich unter Alfred Neubauer vom Mechaniker in der Mercedes-Rennabteilung zum Werksfahrer hinauf. Beim Debüt am 16. Juni 1935 beim Eifelrennen auf dem Nürburgring wurde er prompt Fünfter. Lang gewann in der Folge zahlreiche Grands Prix und wurde 1939 Berg-Europameister, damals ein äusserst begehrter Titel. Doch der 2. Weltkrieg unterbrach die grossartige Karriere, erst als Mercedes-Benz 1951 zurückkehrte, ging es für Lang mit den Rennsport so richtig weiter mit Achtungserfolgen mit dem inzwischen betagten W 154. Auf dem neuen Mercedes 300 SL gewann er 1952 das Eifelrennen, den Preis von Bern und mit Fritz Riess zusammen die 24 Stunden von Le Mans. Im darauffolgenden Jahr gab es beim GP der Schweiz ein Gastspiel auf einem Maserati, bei dem er Fünfter wurde. Der offizielle Einstieg von Mercedes in die Formel 1 erfolgte 1954, doch der bereits 45-jährige Lang versiebt beim GP von Deutschland 1954 einen 3. Platz durch einen Abflug und musste einsehen, dass seine Zeit als Rennfahrer vorüber war. Lang trat zurück, blieb seinem Arbeitgeber aber in anderer Funktion treu.

Geboren: 6. April 1909 in Stuttgart-Cannstatt, Deutschland;
Verstorben: 19. Oktober 1987 in Stuttgart-Cannstatt, Deutschland, im Alter von 78 Jahren.

*

Nello Pagani 11/10/1911, Cirillo Pagani wird geboren in Mailand, Italien.

Der italienische Aristokrat und Motorrad-Rennfahrer „Nello“ Pagani versuchte sich gelegentlich auch am Steuer von Rennwagen. Auf einem Maserati 4CLT/48 der Scuderia Achille Varzi erreichte der Motorrad-Weltmeister des Jahres 1949 (125ccm, Vize bei den 500ern) sogar den 7. Platz beim Grossen Preis der Schweiz 1950 in Bremgarten, seiner einzigen Teilnahme an einem Formel 1-WM-Lauf.

Geboren: 11. Oktober 1911 in Mailand, Italien;
Verstorben: 19. Oktober 2003 in Miazzina, Italien, im Alter von 92 Jahren.

*

Loius Zborowski 19/10/1924, Graf Louis Zborowski stirbt.

Aus wohlhabendem Hause, in London geborener Sohn eines polnischen Grafen und der amerikanischen Millionenerbin Margaret Laura Astor Carey, war Kosmopolit Louis Zborowski ebenso dem Rennbazillus verfallen, wie ssein Vater. International trat er 1923 erstmals in Erscheinung, einigte sich mit Aston Martin für das Rennen in Brooklands und den Grand Prix von Frankreich, bei den 500 Meilen von Indianapolis bewegte er einen Bugatti und machte in den USA einen Deal, um einen American Miller 122 beim Grand Prix von Italien in Monza zu fahren. 1924 stiess der junge Graf zum Mercedes-Werksteam team, verunglückte beim Grand Prix Italien aber tödlich, als er bei einem Ausritt einen Baum traf.

Geboren: 20. Februar 1895 in London, England;
Verstorben: 19. Oktober 1924 in Monza, Italien, im Alter von 29 Jahren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s