Samstag,

Veröffentlicht: 11 Oktober 2008 in Formel 1, Grand Prix
Schlagwörter:, , ,

Alessandro Nannini, Benetton B196, Estoril 1996

11. Oktober 1990 – Alessandro Nannini verunglückt schwer mit seinem Hubschrauber auf dem elterlichen Anwesen nahe Siena, ein Rotorblatt trennt den rechte Arm des Formel 1-Piloten ab. In einer 10-stündigen Operation aufwändiger Mikro-Chrirurgie wird der Arm wieder angenäht, Alessandro findet sogar den Weg zurück ins Cockpit und wird zu einem der Stars in der DTM. Im November 1996 bekommt er sogar die Chance noch einmal einen Benetton bei offiziellen Formel 1-Testfahrten flott zu bewegen.

*

Nello Pagani 11/10/1911, Cirillo Pagani wird geboren in Mailand, Italien.

Der italienische Aristokrat und Motorrad-Rennfahrer „Nello“ Pagani versuchte sich gelegentlich auch am Steuer von Rennwagen. Am Steuer eines Maserati 4CLT/48 der Scuderia Achille Varzi erreichte der Motorrad-Weltmeister des Jahres 1949 (125ccm) sogar den 7. Platz beim Grossen Preis der Schweiz 1950 in Bremgarten, seiner einzigen Teilnahme an einem Formel 1-WM-Lauf.

Geboren: 11. Oktober 1911 in Mailand, Italien;
Verstorben: 19. Oktober 2003 in Miazzina, Italien, im Alter von 92 Jahren.

*

Alfonso de Portago 1957 11/10/1928, Don Alfonso Antonio Vicente Blas Angel Francisco Borija Cabez de Vaca y Leighton, Carvajal y Are, XVII Marques de Portago, Marques de Moratalla, XIII Conde de La Mejorada, Conde de Pernia, Duque de Alagon, Grande de Espana wird geboren in London, England.

Der in London geborene spanische Aristokrat, besser bekannt als Alfonso de Portago, war ein Allrounder-Sportler erster Güte. Neben seiner Passion an Pferderennen teilzunehmen, immerhin war er ein Weltklasse-Schwimmer, eroberte als Jockey in Frankreich drei Meistertitel, nahm am gefährlichen Grand National-Hindernisrennen von Aintree teil und Mitglied der spanischen Bob-Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1956. Im Rennsport war „Fon“ ebenso erfolgreich, eroberte mehrere Podestplätze bei Sportwagen-Rennen und in der Formel 1. Mit Hilfe von Peter Collins, der den Ferrari des Edelmannes beim Britischen Grand Prix übernahm, sprang sogar ein 2. Platz heraus. Sein wunderbares, abenteuerliches Leben endete bei der Mille Miglia 1957, als ein schwerer Unfall ihn, Beifahrer Edmund Nelson und 10 Zuschauer tötete.

Geboren: 11. Oktober 1928 in London, England;
Verstorben: 12. Mai 1957 in Goito, Italien, im Alter von 28 Jahren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s