Dan Gurney lässt den Eagle fliegen

Veröffentlicht: 18 Juni 2008 in Uncategorized
Schlagwörter:, , , , , , , ,

18. Juni – Diesen Tag wird Dan Gurney wohl nie vergessen: Der Nordamerikaner gewinnt 1967 in Spa mit dem Eagle T1G-Weslake V12 von Anglo American Racers den Grossen Preis von Belgien, fährt zudem die schnellste Rennrunde und stellt mit 234.946 Km/h nebenbei noch gleich den Rekord für den – bis dahin – schnellsten Rennschnitt auf. Sowohl für den Chassis-, als auch für Motorenhersteller würde dies der einzige Sieg in der Formel 1 bleiben.

Advertisements
Kommentare
  1. Bernd sagt:

    Für mich immer noch der schönste Formel-1-Renner aller Zeiten. Obwohl die Schnauze mehr nach „shark“ aussieht. Und die Amis bauen einen Zwölfzylinder. Ich dachte, die können nur bis Acht zählen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s